Mitteilungsblatt KW 44/16

Albmarathon in Schwäbisch Gmünd
Rolf Bürk berichtet:
Wieder einmal ein schöner Saisonausklang beim Albmarathon in Schwäbisch Gmünd  – diesmal zum 4.  Mal. Mit 50 km gehört er noch zu den „kurzen“ Ultramarathons. Die rund 1.100 Höhenmeter, die zu absolvieren sind, haben ihren Reiz.
Ist es auf den ersten acht km noch relativ flach, sind auf den nächsten acht km allein 400 Höhenmeter zu bewältigen. Der Erste der drei Kaiserberge, der Hohenstaufen (684m) ist erreicht. Von dort geht es im ständigen Auf und Ab über den Rechberg (708m) und den Stuifen (757m) zurück nach Schwäbisch Gmünd.
In einer Zeit von 4:46:06  den 16. Platz in meiner Altersklasse M50 und den 84. Gesamtplatz.
Die Sache mit dem Wetter ist übrigens noch ein Vorzug des Albmarathons. Ende Oktober ist es meist recht beständig. Wenn es, wie letztes Jahr, „heiß“ ist, dann bedeutet das knapp 20 °C im Schatten bei strahlend blauem Himmel. „Kalt“ – wie in diesem Jahr  – hießt 5-10°C und bewölkt.
TBW_KW4416(Rolf Albmarathon)
Auf der Strecke Rolf Bürk (S98), daneben Oliver Rottweiler (S137) vom TV Eutingen.

Lauftreff am Samstag
der Herbst ist fortgeschritten und es wird wieder früh dunkel. Außerdem erfolgte bereits die Uhrumstellung auf MEZ.
Samstags treffen wir uns wieder um 16 Uhr zum Lauftreff.
Mittwochs bleibt es ganzjährig bei 18.30 Uhr. An Stirnlampe und auffällige Kleidung mit reflexionsstreifen denken.
Edwin Müller