22. Sparkassen Albmarathon Schwäbisch Gmünd

Ein Marathon sind bekanntlich 42,195km. Beim Albmarathon werden von den Läufern 50km mit 1070 Höhenmetern zurück gelegt. Die Stecke verläuft mit knackigen Anstiegen über die 3 Kaiserberge. Und das am Samstag bei einem Wetter, „wo man keinen Hund vor die Tür jagte“.

Rolf Bürk fuhr trotz widrigem Wetter nach Schwäbisch Gmünd zum Albmarathon.

Sein Kommentar: „Eigentlich ist der Albmarathon in Schwäbisch Gmünd als einer der schönsten Ultramarathons bekannt. Über 50 km und 1070 Höhenmetern geht es auf die 3 Kaiserberge (Hohenstaufen, Rechberg und den Stuifen) und noch ein paar kleinere Berge. Beim 22. Albmarathon am 27.10.2012 wollte das Wetter aber nicht so richtig mitspielen. Während des gesamten Laufes hat es bei Minusgraden geschneit. Die Sichtweite lag teilweise bei unter 100 Metern und von der schönen Landschaft war nicht viel zu sehen, daher konnte man sich um so besser auf die Wege mit bis zu 15 cm Schnee und Schneematsch konzentrieren“.

Dennoch konnte er seine angestrebte Wunschzeit unterbieten. Als 105ter von 348 Männern kam er nach 4:49:12 Stunden ans Ziel. Tolle Leistung bei dem Wetter!

Ein ausführlichen Bericht über den Lauf unter Bericht Laufreport

Edwin Müller

Und so sah es unterwegs aus

https://i0.wp.com/www.gmuender-tagespost.de/bildergalerien/data/regional/Albmarathon%20Schwaebisch%20Gmuend%202012/graphics/pics_big/ma29.jpg